IMG_0136_1.jpg
DJK Wülfershausen

Goldene Raute (Erstmalige Verleihung)

 

Goldene Raute für die DJK Wülfershausen

"Ehrenamt macht Spaß und ist die Lebensader eines attraktiven Vereinslebens" - so lautet ein Grundsatz des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV). Damit werden Vereine aufgefordert, ihre "Aktivitäten hinsichtlich Führung, Organisation, sozialem Engagement und sportlichen Angeboten" für die Öffentlichkeit sichtbar zu demonstrieren. Dies ist der DJK Wülfershausen gelungen. Ausgezeichnet wurde der Verein vom Kreisehrenamtsbeauftragten (KEAB) des Fußballkreises Schweinfurt, Edgar Hedrich, mit dem BFV-Gütesiegel Goldene Raute.

In seiner Laudatio bescheinigte Edgar Hedrich der DJK, dass sie herausragende Leistungen in den Bereichen Ehrenamt, Jugend, Breitensport sowie Gesundheit und Prävention geleistet hat. Diese Auszeichnung sei kein Geschenk, sondern eine der höchsten Anerkennungen die der BFV an seine Fußballvereine vergibt. Die vielfältigen Aktivitäten des Vereins belegte ein Rückblick von Elmar Heil auf die Geschichte der DJK, die vor allem auf Grund der Erfolge ihrer Fußballer weithin bekannt wurde.

Konrad Schmitt, Vereinsehrenamtsbeauftragter (VEAB) der DJK, erläuterte die Bedingungen für die Goldene Raute. Dazu habe man verschiedene Anforderungen aus den vier Kategorien Ehrenamt, Jugend, Breitensport und Prävention erfüllen müssen. Ausdrücklich betonte Schmitt, dass diese Auszeichnung "allen in der DJK Verantwortlichen, ehrenamtlich Tätigen, Mitgliedern, Kindern und Jugendlichen zu verdanken ist".

Hartmut Frisch, der erste Vorsitzende, bezeichnete die Auszeichnung mit der Goldenen Raute als "eine große Wertschätzung und Bestätigung, dass unser Vereinsleben breit aufgestellt ist". Besonders im Bereich soziales Engagement habe die DJK in den zurückliegenden Monaten positiv auf sich aufmerksam gemacht. So habe man sich um die Integration von Flüchtlingen bemüht und 25 Fußballer hätten an einer Typisierungsaktion im Kampf gegen Blutkrebs teilgenommen, um als mögliche Spender zur Verfügung zu stehen.

Voll des Lobes waren auch die Gastredner. Anton Blum, geistlicher Beirat der DJK, betonte, dass der Verein christliche Werte lebe, indem er Mitmenschen achte und liebe. Bürgermeister Anton Gößmann sprach dem Ehrenamt ein großes Lob aus. Die Vereine seien nicht nur für den eigenen Ort wichtig, sondern auch für das Gemeinwohl der Großgemeinde unverzichtbar. Ihren Respekt vor den Leistungen der DJK zollten auch der BLSV-Kreisvorsitzende Dr. Kurt Vogel, Alfred Glos vom Tischtennisverband sowie der stellvertretende Vorsitzende des DJK-Diözesanverbandes, Matthias Müller.

Text und Bild: Elmar Heil

 

V.l.: A. Blum (Geistl. Beirat), A. Gößmann (Bgm.), K. Schmitt (VEAB), R. Schindelmann (Betreuer), E. Hedrich (KEAB), J. Friedrich (Vorstand Anlagen), Dr. K. Vogel (BLSV), H. Frisch (1. Vorstand), S. Schmidt (Vorstand Sport).